Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zur Uebersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
Scylla(R)

E-Mail

74321 Bietigheim,
02.09.2017, 23:46
 

Schaltplanfrage zu PT100 (Tech Talk: sonstiges)

Guten Abend,

seit geraumer Zeit besitze ich eine Audrino Platine und muss nun etwas damit anfangen.

Aufgabe: 6x PT100 Sensoren auslesen
Randbedingungen:
- die Audrino Platine kann 0-5V am Eingang.
- Temperaturbereich ca. 20 bis 100°C was einem Widerstand von ca. 110 bis 137 Ohm entspricht.

Die Idee zur Schaltung:
Mit dem LM317 wird eine Konstantstromquelle erzeugt (das habe wo gesehen).
Danach kommt ein Impedanzwandler und eine 40 fach Verstärkung.
Am Differenzverstärker wird über einen Ausgang (der Audrino Platine) ca. 4-5V Spannung angelegt um ein Offset einzustellen. Eine Verstärkung erfolgt hier nicht.
Die Zenerdiode soll den Eingang vor Überspannung schützen.
Spannungsversorgung der OPs wird mit 2x 9V Blockbatterien erledigt.

Was meint ihr ? .... das kannst du schon so machen.. aber dann isses halt schei**

[image]
maGic(R)

Homepage E-Mail

03.09.2017, 06:42

@ Scylla
 

Schaltplanfrage zu PT100

Arduino hat Atmega 328p, der kann nur 0-1,1V Analoge Spannung verarbeiten, sofern interne Referenz genutzt wird.


nicht mit digitale Pegel von 5V verwechseln.

---
PN geht nicht mehr, nur eMail:
matt8 ätschi hotmail dot de.

Reflex(R)

E-Mail

Berlin,
03.09.2017, 12:57

@ maGic
 

Schaltplanfrage zu PT100

Die interne Referenzspannung der ATmega toleriert in einem weiten Bereich je nach Chip, weshalb man den ADC wenigstens einmal pro Chip kalibrieren und die Kalibrierwerte im EEPROM des Chips speichern muss. Nur so ist die interne Referenzspannung sinnvoll nutzbar. Das kann man programmtechnisch durchaus realisieren, aber einfacher ist da eine definierte und stabile externe Referenzspannung, wofür es ja spezielle ICs preiswert gibt.

---
Gruß

Kalle

hartl(R)

E-Mail

Wien,
03.09.2017, 09:24

@ Scylla
 

Schaltplanfrage zu PT100

Hallo Scylla,

mit dieser Schaltung kannst wirst Du keine brauchbare Genauigkeit erreichen, dazu benötigt man zumindest eine temperaturstabile Stromquelle und eine präzise Referenz für den Offset. Dazu gibts spezielle ICs, ich habe im vergangenen Jahrhundert sowas mit einem AD693 gebaut, habe dann aber letztlich aus Kostengründen fertige PT100-Messwandler auf 0-10V bzw. 4-20mA eigesetzt.
Heute würde ich zu einem IC a la MAX31865 greifen, da ist der ganze Messwandlerzirkus und AD auf einem Chip und läuft mit 3,3V.
Eine Alternative wären Thermoelemente, die gibts im Set mit einem MAX6675-Messwandler beim Chinamann, zB https://www.amazon.de/gp/product/B01KKBN5U0/

Grüsse,
Hartl

---
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")

scary man(R)

E-Mail

03.09.2017, 10:12

@ hartl
 

Schaltplanfrage zu PT100

..oder DS18B20, DS18S20.. natürlich abhängig vom Einsatztemperaturbereich.

Gruß,

Holm

---
"In Zeiten der universellen Täuschung wird das Ansprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat" George Orwell

maGic(R)

Homepage E-Mail

03.09.2017, 12:09

@ scary man
 

Schaltplanfrage zu PT100

oder DS3231 (ist RTC der über I2C läuft, Temperatur-Messfunktion ist nette beigabe, in 0,25°C Schritte und lange Intervall)


Grüss
Matt

---
PN geht nicht mehr, nur eMail:
matt8 ätschi hotmail dot de.

zurueck zur Uebersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
160023 Postings in 14533 Threads, 2657 registrierte User, 19 User online (0 reg., 19 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum