Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zur Uebersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
Schiller72(R)

E-Mail

07.07.2017, 22:24
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel") (Tech Talk: sonstiges)

Hallo Freunde der Röhren,

ich habe mal eine recht praktische Frage ... :staun:

Folgende Hochvoltelkos liegen hier ...
[image]

Sie verfügen über 4 Anschluss-Pins. Eh die Elkos in Rauch aufgehen (bei falschem Anschluss) wollte ich lieber hier noch mal rückfragen.
Aufgedruckt ist der Hinweis "Pluspol 1". Auf der Rückseite ist auch ein Pin mit einer eingestanzten "1" zu sehen. Weiterhin existiert ein weiteres Pin auf dem "-" eingestanzt ist. Messe ich zwischen diesen Pins die Kapazität zeigt mein Multimeter auch knapp 120 µF. So weit so gut ...

[image]

Nur aus den anderen Pins ("2" und "3") werde ich nicht schlau. :gruebel: Einen direkten Kontakt zu einen der anderen Pins ("1" und "-") konnte ich nicht messen. Handelt es sich nur um eine Art Montageverstärkung oder könnte es noch etwas anderes (Wichtiges) mit den beiden "übrig gebliebenen" Pins mit der Markierung "2" und "3" auf sich haben? :gruebel: :gruebel:

Viele Grüße
Steffen
rs237(R)

E-Mail

07.07.2017, 22:46

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,

deinen Annahme ist völlig korrekt,die übrigen Pins sorgen nur für besseren halt in der Platine.

gruss
juergen
scary man(R)

E-Mail

07.07.2017, 22:47

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Du hast das schon richtig ausgeklingelt.

solche Elkos gab es als Mehrfachelkos mit gemeinsamem "-" Anschluß, aber hier ist nur Einer enthalten, die restlichen Anschlüße sind mechanische Stützpunkte und sollten nicht beschaltet werden (oder an -).

Gruß,

Holm

---
"In Zeiten der universellen Täuschung wird das Ansprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat" George Orwell

Schiller72(R)

E-Mail

07.07.2017, 23:12

@ scary man
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Jürgen, Hallo Holm,

vielen Dank für die Rückmeldungen. :-)

Dann mache ich mich jetzt ans Layouten. (Die Elkos sollen in ein kleines DIY-Hochvoltnetzteil für meinen Bastel-"Küchentisch"). ;-)

Viele Grüße
Steffen
hartl(R)

E-Mail

Wien,
07.07.2017, 23:40

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,
Schiller72Dann mache ich mich jetzt ans Layouten. (Die Elkos sollen in ein kleines DIY-Hochvoltnetzteil für meinen Bastel-"Küchentisch"). ;-)
Schmeiss diese Elkos weg, die haben ihr Ablaufdatum längst überschritten und machen langfristig nur Ärger. Wenn Du etwas bauen willst, das ein Weilchen halten soll, dann verwende Teile aus aktueller Produktion. 400V-Elkos sind billige Massenware, die reissen kein Loch ins Budget.

Grüsse,
Hartl

---
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")

Schiller72(R)

E-Mail

07.07.2017, 23:49

@ hartl
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Hartl,

meinst Du dass es so schlecht um die Elkos steht? Ich habe zwar hier und da auch schon gelesen, dass man lange gelagerte Elkos nicht unbedingt in neue Geräte einbauen soll. Die Elkos die gerade hier liegen hatte ich erst vor einigen Monaten mal bei Pollin mitgeordert. Der Preis war zu verführerisch. :gruebel: Wenn die Gefahr, dass sie Probleme machen aber doch zu hoch ist, würde ich versuchen neue aufzutreiben.

Viele Grüße
Steffen
Schröders Katze(R)

E-Mail

Minden,
08.07.2017, 04:24

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,

die goldenen Rödersteiner verwende ich am liebsten in Neubauten mit NOS-Ware.
Ausfall/Abweichung sind meiner Erfahrung nach nicht höher als Neuware.

Gruß Gabor

---
Obwohl ich jeden Mensch umspaße ,in jedem Raum, seinem Sein, so liebe ich ihn doch!
Gabor Vers 1.1

Germaniumröhre(R)

E-Mail

08.07.2017, 09:01

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,

wenn die Elkos funktionieren, dann kannst Du sie auch verwenden . Und für alle Fälle würde ich auf der Platine gleich noch Leiterzüge für moderne Elkos vorsehen. Dann kannst Du jederzeit tauschen und hast keine Probleme mit der neuen Bauform.
85°C-Elkos sind völlig ausreichend, solange Du sie nicht als Kühlkörper für die Röhren verwendest.

Viele Grüße
Bernd

---
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

hartl(R)

E-Mail

Wien,
08.07.2017, 12:10

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,

die Teile sind >25 Jahre alt, die Lagerbedingungen in diesem Zeitraum sind unbekannt und reinschauen kann man auch nicht, somit ist das ein Glücksspiel. Herstellerzusagen zur Lagerfähigkeit enden zumeist bei 5 Jahren, manchmal auch nur bei einem Jahr (wegen der Lötbarkeit der Anschlüsse).

Grüsse,
Hartl

---
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")

luedre(R)

Spreewald,
08.07.2017, 08:46

@ hartl
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Ich würde für deine Zwecke und in dieser Spannungsebene auch keine Elkos die nur bis 85 Grad deklariert sind nehmen. Besser >105 Grad.

---
Gruß luedre

scary man(R)

E-Mail

08.07.2017, 09:40

@ luedre
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

luedreIch würde für deine Zwecke und in dieser Spannungsebene auch keine Elkos die nur bis 85 Grad deklariert sind nehmen. Besser >105 Grad.

..Entschuldigung, aber das ist Unfug.
moderne Geräte haben solche Elkos weil diese auf Grund der Pulsbelastung in Schaltwandlern extrem belastet werden. Das sollte in unseren Röhrengeräten eher nicht der Fall sein.
Wenn in Deinen Geräten über 85 Grad an den Elkos auftreten, dann sind das Fehlkonstruktionen.

Gruß,
Holm

---
"In Zeiten der universellen Täuschung wird das Ansprechen der Wahrheit zur revolutionären Tat" George Orwell

Rolf aus G. i.d. H.(R)

E-Mail

08.07.2017, 18:47

@ scary man
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Holm & Forum,
auch ich habe schon vor über 25 (++?) Jahren Elkos verbaut die damals schon 20 - 25 Jahre alt waren. Onhe Zwischenfälle. Als geborener Wessi kann man auf "Ossiware" schwören. Ich habe sie über 10kOhm an Spannungquelle ein paar Stunden nur an ihren Aufgabenbereich "Erinnert". Mehr nicht. Ob 85°C oder 105°C? Mannnn isss dasss n' ELKO....
Aufm Grill wird alles gar!:-D
Aber wenn man laaaaaagsaaaam macht ist so manch Originalteil noch gut. Geh ja selber auf die 50 zu...:heul:

Gruß Rolf.
PeterL(R)

08.07.2017, 18:33

@ hartl
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

hartlHallo Steffen,
Schmeiss diese Elkos weg, die haben ihr Ablaufdatum längst überschritten und machen langfristig nur Ärger. Wenn Du etwas bauen willst, das ein Weilchen halten soll, dann verwende Teile aus aktueller Produktion. 400V-Elkos sind billige Massenware, die reissen kein Loch ins Budget.

Moin,
kann man so pauschal nicht sagen. Was man aber machen kann, um wenigstens Fruehausfaelle aussortieren zu koennen:
Ueber 47k an 360V haengen und sehen, wie sich die Spannung an den Kondensatoren entwickelt. Die Spannung sollte sich so weit wie moeglich der angelegten Quellenspannung annaehern und dort stabil bleiben.

73
Peter
Carlo M(R)

E-Mail

Köln-Aachener Raum,
09.07.2017, 00:57

@ PeterL
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

PeterL
hartlHallo Steffen,
Schmeiss diese Elkos weg, die haben ihr Ablaufdatum längst überschritten und machen langfristig nur Ärger. Wenn Du etwas bauen willst, das ein Weilchen halten soll, dann verwende Teile aus aktueller Produktion. 400V-Elkos sind billige Massenware, die reissen kein Loch ins Budget.

Moin,
kann man so pauschal nicht sagen. Was man aber machen kann, um wenigstens Fruehausfaelle aussortieren zu koennen:
Ueber 47k an 360V haengen und sehen, wie sich die Spannung an den Kondensatoren entwickelt. Die Spannung sollte sich so weit wie moeglich der angelegten Quellenspannung annaehern und dort stabil bleiben.

73
Peter

Hallo,

hatten wir zuletzt ja schonmal, möchte aber in diesem Zusammenhang nochmals den Selbstbau eines kleinen Prüfgerätes empfehlen. Statt des 47k Widerstandes ist hier ein Poti eingebaut, man kann somit den Strom bzw. die Spannung beeinflussen. Vielleicht füge ich irgendwann noch einen 7805 o.ä. als Stromregler ein (z.B. 1mA, damit bei Kurzschluss und Poti auf 0 Ohm nichts passieren kann).

[image]

---
Gruß

Carlo M

--------------
Machen ist wie wollen, nur krasser.

PeterL(R)

09.07.2017, 10:28

@ Carlo M
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Carlo M Vielleicht füge ich irgendwann noch einen 7805 o.ä. als Stromregler ein (z.B. 1mA, damit bei Kurzschluss und Poti auf 0 Ohm nichts passieren kann).

Moin,
geht so nicht. Eine Konstantstromquelle muss kurzschlussfest sein. Im vorliegenden Fall muesste sie die gesamte Rohspannung aushalten koennen, z.B. 350V. Ein 7805 schafft das nicht.

73
Peter
Christian(R)

Österreich, nähe Linz,
09.07.2017, 10:42

@ Carlo M
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo,

wobei ich der ganzen Angelegenheit noch meine Erfahrung beisteuern möchte:

Ich habe schon viel mehr moderne Elkos ausfallen gesehen als diese Teile aus den 80er und 90er Jahren. Zugegeben, es gibt auch sehr gute neue Elkos, aber eben auch sehr, sehr viel minderwertige Billigprodukte und in manchen Vertriebskanälen sogar Fälschungen.


Beispiel, in meinem SAT Reciver (Fa. Zehnder) fielen kurz nach der Garantie diverse Elkos aus. Diese habe ich damals ersetzt mit Elkos aus so einer Pollin (oder Conrad) Restposten-Elko-Wundertüte. Alle sicher schon ewig gelagert, geschätzt 80er bis 90er Jahre. Interesanterweise läuft die Kiste damit jetzt schon >15 Jahre einwandfrei :-D

Christian
Schiller72(R)

E-Mail

09.07.2017, 13:09

@ Carlo M
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. :ok: :-)

Ich denke ich versuche erst einmal mit dem beschriebenem Weg über den Vorwiderstand und schaue was passiert. :angel:

Die Platine habe ich nun so anlegt, dass ich auch neue Elkos einbauen kann. Bei der nächsten Bestellung werde ich dann auch mal ein paar neue Elkos mitordern. ;-)

Viele Grüße
Steffen
Schiller72(R)

E-Mail

10.07.2017, 02:53

@ Carlo M
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Ich habe mich mal gewagt ... :cool: Vorher den Aufbau aber vorsichtshalber an 30 Volt probiert, erst dann 240 Volt AC.

[image]

Am Ladeelko liegen 333 Volt DC an. Das sollte soweit passen. Die Kapazitäten messe ich morgen noch einmal nach.

Viele Grüße
Steffen

PS: Für die nächste Bestellung habe ich dennoch vorsichtshalber ein paar HV-Elkos mit auf meine Liste gesetzt. ;-)

PSS: @Carlo: Die Stromregelung /- begrenzung am geplanten HV-Netzteil macht mir auch gerade noch Sorgen. Zwei MOSFETS sind mir eben schon mal abgeraucht (wobei Rauch eigentlich nicht richtig ist, es rauchte nicht und es wurde auch nichts außergewöhnlich warm, dennoch D-S-Durchgang) und ich weiß nicht wirklich warum. :-( :gruebel:
Last: 30 Watt Glühlampe (130 mA) bei einer Ausgangsspannung von 230 Volt DC. Mit einer 15 Watt Glühlampe (60 mA) lief der Aufbau einwandfrei. Eigentlich sollte meine geplante Strombegrenzung bei ca. 100 mA auslösen. :gruebel:

Als Schaltung habe ich in leichter Abwandlung diese hier nachgebaut:
[image]
Quelle: Hans Borngräber (Roehrenkramladen.de)
Anstelle des BUZ90 (den habe leider nicht hier) kam ein IRFB812PbF zum Einsatz. Laut Datenblatt sollte dieser MOSFET eigentlich auch passen. :gruebel:
hartl(R)

E-Mail

Wien,
10.07.2017, 21:18

@ Schiller72
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Steffen,

der MOSFET muss ordentlich montiert werden, die Stelle an der der Chip sitzt (unteres Drittel) gehört möglichst in die Mitte des Kühlers und Wärmeleitpaste oder ein Silikonpad sind Pflicht. Gerade TO-220 ist lästig, wenn die Bohrung zu gross ist oder das Gewindeloch zu weit angesenkt ist, kann sich beim Anschrauben die Grundplatte des Transistors verbiegen und verliert genau dort wo es wirklich heiss wird den thermischen Kontakt zum Kühler. Um das zu vermeiden, gibts spezielles Montagematerial wie rechteckige Unterlegscheiben sowie entsprechend geformte Klammern und Andruckblöcke. Nimm mal ein besseres Schaltnetzteil genauer unter die Lupe und wirf auch einen Blick hier rein:
https://www.fairchildsemi.com/application-notes/AN/AN-4166.pdf

btw: TO-247 ist in dieser Beziehung wesentlich pflegeleichter.

Grüsse,
Hartl

---
Da streiten sich die Leut' herum
oft um den Wert des Glücks;
der Eine heißt den Andern dumm,
am End' weiß keiner nix.
Hobellied von Ferdinand Raimund (aus "Der Verschwender")

Schiller72(R)

E-Mail

11.07.2017, 03:43

@ hartl
 

Anschlüsse Hochvoltelko (2 aus 4 "Rätsel")

Hallo Hartl,

vielen Dank für das PDF-Dokument. Das habe ich mir gleich mal in meinem Ornder gespeichert und werde versuchen die Hinweise dort zu befolgen. :-)

Warum meine MOSFETs "gestorben" sind konnte ich herausfinden ... Mein IRFB812PbF schafft, wenn man sich die "Safe Operating Area" im Kennlinienfeld des Datenblattes anschaut, lediglich 100mA bei 300 Volt.
Ich habe jetzt einen IRF820 eingebaut, mit diesem funktioniert die Schaltung. :-)

Viele Grüße
Steffen
zurueck zur Uebersicht
Thread-Ansicht  Board-Ansicht
160023 Postings in 14533 Threads, 2668 registrierte User, 114 User online (0 reg., 114 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum