Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

EM11 / UM11 (Tech Talk: Röhrenthemen)

verfasst von ELEK ® E-Mail, 08.09.2017, 21:10

Hallo Volker,

ich kann die Argumente nachvollziehen, zum Teil bin auch dieser Meinung.
Aber ich finde, man sollte trennen, erst danach eine Bewertung des speziellen Themas vornehmen:

- VDE-Bestimmungen alt/neu:
Hier hat sich erstaunlicherweise kaum etwas verändert ! Die Bestimmungen für die verschiedenen Arten von Geräten haben sich mindestens seit den 50-ern nicht nennenswert verändert, im Detail vielleicht. Gilt auch für die Prüfungen, Prüfgrößen etc.

(Es gab z.B. noch in den 90-ern TV-Geräte ohne Netztrennung, 100Hz-Geräte von Philips! Wenn man das nicht berücksichtigte, konnte man sich böse Sachen einfangen... Ein E-Technik-Kommilitone hatte sich auf diese Weise seine HIFI-Anlage geschrottet, amateurmäßiger Audio-Anschluss...)

- Gerät im Neuzustand vs. altes Gerät:
Hier stimme ich zu, daß man jedes Gerät kritisch prüfen muß! Zustand Netztrafo, Störschutzkondi, Knöpfe u.a. Leckstellen an Allströmern etc. Grundsätzlich waren schutzisolierte Geräte "nach dem Krieg" zum Zeitpunkt ihrer Herstellung auch nach heutigen Normen tauglich, siehe erster Punkt! Mir fällt kein Punkt ein, der das entkräftet...
Ich hatte in den 90-ern ein Rö-Radio als Bassverstärker und subjektiv war das geringe "Kribbeln" an der Innenseite der Unterarme stärker als bei moderneren Amps HIFI-Verstärker, auch schutzisoliert, habs nicht gemessen, aber etwas unwohler hab ich mich mit der Rö-Kiste gefühlt, die spielt aber heute noch als Radio, BJ Ende 50-er.

- Verändern von Geräten, um das Sicherheitsniveau zu verbessern oder Anpassungen zB. wie bei Rö-Heizung:
Bauteile gegen moderne tauschen: unbedingt ! Gerade der Y-Kondi schreit meist danach
Extra Netztrafos/Doubler/Tripler, Kaskaden: Aber gerne doch!
Unzulässige Einbauten wie die BEWUSSTE Aufhebung einer (wenn viell. zu alten aber mit großer Wahrscheinlichkeit ordentlichen) Netztrennung: NO WAY !!!

Hier haben wir also schon das Zwischenfazit vorweggenommen.

Ich kenne zB. viele Ost-Radios und mir ist noch keines mit Netztrafo untergekommen, das bezüglich der Netztrennung fehlerhaft war, wobei ich jetzt nicht jeden Teerkondensator zwischen Netz und Chassis geprüft hab. Bei Allströmern war das anders, zerbröselte Knöpfe bei den berühmten Ilmenaus und Derivaten waren schon gefährliche Fehler, aber es ging ja eher um die pauschale Aussage, daß alle alten Radios irgendwie fehlerhaft und deshlab gefährlich seien.
Dem würde ich energisch wiedersprechen, wenn es natürlich Fälle gibt. Aber ich finde "modernere" China-Steckernetzteile, in denen nach dem ersten Runterfallen der Netztrafo rumkullert auch nicht gerade vertrauenerweckend...
Ich hab auch Fotos von einem Mischpult, wo der netzspannungsführende Schaltnetzteil-Endtransistor nur durch die graue Isolierstoffscheibe vom berührbaren Chassis getrennt war, das ist ein Thema für "Netzteile des Grauens".
Solche Sachen findet man in alten Geräten einfach mal garnicht, hier hat man eher mit feuchten Papierisolationen ein Problem, bei denen u.U. der höhere Ableitstrom ein "Warnsignal" sein kann.

Zusatzthema am Rande, weil's nochmal angeklungen ist:
- Trenntrafo: Ist schon nicht schlecht so ein Teil, besonders wenn man basteln will. Ich hab als 12-Jähriger ohne Trenntrafo an Allströmern und Röhrenfernsehern ohne Netztrennung gearbeitet (wohl eher gepfuscht, aber so gings halt los), teils auch unter Spannung, der Phasenprüfer war mein Freund, das war dann schon Routine, erst nachsehen, ob die Phase am Chassis war, wenn nicht, dann am "Selen". Manchmal gabs auch das Versehen mit dem geerdeten Lötkolben... autsch! Auch Wischer waren an der Tagesordnung, einfach gruselig! Wenn mir da was passiert wäre...
Aber auch wenn das Chassis nicht unter Spannung steht, die anderen Schienen wirken alle gegen Erde, das ist blöd, wenn man dran arbeiten muß, deshalb auch meine heißblütige Forderung auch in der Ilmenau-Frage (insider): NIE OHNE TRENNTRAFO
Man darf nur nicht vergessen, daß die Schutztrennung aufgehoben wird, wenn man ein Meßgerät anschließt, wobei man mit Trenntrafo "einen Freiheitsgrad mehr" hat, aber das alles hatten wir schon.
Wie so oft: Wenn man weiß, wie man es zu gebrauchen hat, ist so manches Hilfsmittel sinnvoll.

Man könnte ja einen Trenntrafo in das Gerät bauen und dahinter die Kondensatorheizung für die UM11 !!! Da würden mich auch die Meßergebnisse interessieren... bin schon weg, aber zulässig wärs!

Gruß IngoZ

np: "Mad Man Moon" - - Ihr merkt, ich hab heute "Wolfsabend" ;)
 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
160023 Postings in 14533 Threads, 2659 registrierte User, 77 User online (0 reg., 77 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum