Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

Nebentonarmer Stereodecoder in Vollröhrentechnik (Small Talk: Off Topic)

verfasst von Reflex ® E-Mail, Berlin, 30.08.2017, 18:49

Henry Westphal...
Beim Abgleich habe ich die Priorität auf die möglichst geringe Amplitude der Nebentöne gesetzt und dabei bewusst etwas weniger Kanaltrennung in Kauf genommen, als grundsätzlich möglich wäre. Eine nur begrenzte Kanaltrennung stört weit weniger als die Nebentöne, mein SABA-Freudenstadt hat sogar noch weniger Kanaltrennung als unser Decoder, ohne das dies (2 Lautsprecher im Gehäuse, keine externen Standboxen)unangenehm auffällt.

Aber natürlich ist unser Decoder ganz sicher nicht die ultimative Krönung der Entwicklung von Decodern...

Ja Henry,

das ist mir vollkommen bewusst, dass du/ihr nicht unbedingt die beste Kanaltrennung erzielen wolltet, sondern möglichst wenige Nebentöne, die das Klangbild ansich stark verändern können, realisieren wolltet.

Habe mal beim Reflex-Dekoder eine Spectralanalyse bei einkanaligem 10kHz Ton gemacht

[image]

So recht deuten kann ich das aber nicht, außer dass der 19kHz Pilottonanteil und der 38kHz Hilfsträger im NF-Signal beim Hüllkurven-Dekoder prinzipbedingt sehr hoch ist (insbesondere der 38kHz Hilfsträgeranteil wäre ohne das T-Filter noch ca. 10dB höher, der 19kHz Pilotton wird durch das T-Filter kaum und nur um zusätzliche 2..3dB gedämpft)und dass man einen hohen Nebentonanteil bei 9kHz und 1kHz erkennen kann. Wie sich das im Klangbild auswirkt, kann ich auf Grund fehlender Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Stereo-Dekodern (außer dem im modernen "HiFi-"Kompact-System) nicht gut beurteilen oder höre es einfach nicht.

Der einfach und preiswert nachbaubare Reflex-Dekoder ist sicherlich auch keine "ultimative Krönung", aber durchaus eine akzeptable Lösung und an Einfachheit kaum noch zu unterbieten.:-)

Die Grundidee zu dem Reflex-Dekoder stammt auch nicht von mir, sondern basiert auf dem Reflex-Dekoder von Grundig mit einer 6BH6 Pentode, der wohl nur von Telefunken in frühen Stereo-Radios für den amerikanischen Markt verwendet wurde (deshalb höchstwahrscheinlich auch eine 75µs De-Emphasis und keine 50µs, wie in Europa üblich), aber nie von Grundig selber.

Welche Beziehungen gab es eigentlich Anfang der 60er Jahre zwischen Grundig und Telefunken bei der Entwicklung und Fertigung von (Stereo-)Radios???

---
Gruß

Kalle

 

gesamter Thread:

zurueck zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
160023 Postings in 14533 Threads, 2656 registrierte User, 39 User online (0 reg., 39 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum