Logo

Letzte 100 | FORENREGELN | Impressum | News/Termine

Knowhow | Pinnwand | Archiv | Roehrendaten1 | Roehrendaten2 | RSS Feed

FORUM

Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurueck zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
08.08.2017, 12:33
 

audiolab 8000c (Tech Talk: sonstiges)

Servus,
Ich suche einen LESBAREN Schaltplan für den o.a. Vorverstärker, bei dem der Phonoeingang nicht mehr funktioniert.
Also bitte kein Hinweis auf elektro-tanya und ähnliche Quellen, die Auflösung ist grottenschlecht, aber Goockle gibt anscheinend nichts Besseres her.
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
09.08.2017, 08:42

@ radio-volker

audiolab 8000c

Servus,
Hat sich erledigt, bekam lesbaren Plan aus dn USA, Phonoeingang repariert, war der Umschalter MC-MM.
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
10.08.2017, 07:20

@ radio-volker

audiolab 8000c

Servus,
Einige Aufnahmen von diesem "vintage" Vorverstärker, der fast ausschliesslich mit "rauscharmen" BC560B bestückt ist, davon dann aber auch fast 30 Stück. Das Gerät arbeitete seit fast 25 Jahren problemlos mit dem Technics SL-DL1 zusammen.
Beide funktionierten schlagartig nicht mehr, beim Plattenspieler war der Motorsensor (der steuert auch den Tangentialarm) defekt und ein neuer Riemen war fällig, beim Vorverstärker hatte der Umschalter MM-MC ein Kontaktproblem, das ich mit Oszillin T6 in den Griff bekam.
Der VV ist soweit sehr sauber aufgebaut, bin sehr zufrieden das beide alten Geräte wieder gut funktionieren.
Gruss, Volker
[image]

[image]

Diese hohlen Alublöcke sitzen über jeweils 2 Stück BC560B, dienen wohl zu Kühlung? oder nur als Abschirmung?

[image]

Das ist alles noch sehr sauber aufgebaut auf der Platine, da gibt es noch keine chips usw. Punktuell habe ich auch die Elkos geprüft von unten, deren Werte sind immer noch top!

[image]

Gesamtansicht der Platine im Gehäuse, bis heute arbeiten die Klangsteller und das Poti geräuschfrei. Selbst die beiden Drehumschalter zwecks Auswahl der Tonquelle (Eingang und Ausgang zum Tapedeck zwecks Aufnahme)arbeiten ohne Knacksen.
Das haben die Engländer damals gut gebaut. Sind aber inzwischen auch nach China umgezogen.

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

Reflex(R)

E-Mail

Berlin,
10.08.2017, 07:44

@ radio-volker

audiolab 8000c

radio-volker...

Diese hohlen Alublöcke sitzen über jeweils 2 Stück BC560B, dienen wohl zu Kühlung? oder nur als Abschirmung?

...

Das macht man bei Differenzverstärkern mit diskreten Transistoren damit die zwei Transistoren eines Differenzialzweiges beide möglichst gleiche Temperaturen haben. Bei integrierten Schaltungen ergibt sich das durch die räumliche Nähe zweier Transistoren auf demselben Substrat und durch dessen Wärmeleitfähigkeit bei entsprechendem Layout fast von selbst.

---
Gruß

Kalle

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
10.08.2017, 07:49

@ Reflex

audiolab 8000c

Servus,
Danke für die Info, so ähnlich habe ich mir das gedacht.
Gruss Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

Obelix(R)

E-Mail

10.08.2017, 12:38

@ radio-volker

audiolab 8000c

Joo, hätte man ja auch einfacher haben können. Für meine Synthie hab ich damals die Dinger vis á vis mit Superkleber verheiratet. Funzt prima !
Natürlich könnte man hier "die Trägheit der thermischen Masse" anführen, die die Endtemperatur stabiler hält.

Grüße, Obi
DB (Landei)(R)

10.08.2017, 15:54

@ Reflex

audiolab 8000c

Ist richtig. Einfacher geht es, die beiden Transistoren mit einem kleinen Stück Schrumpfschlauch zusammenzudrücken.
Und noch viel einfacher wäre die Verwendung von OPV-ICs ...


MfG
DB

---
Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Thomas Jefferson (3. amerikanischer Präsident, 1743-1826)

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
10.08.2017, 18:00

@ DB (Landei)

audiolab 8000c

Servus,
Warum die das so gemacht haben mit den Alu Kühlblöcken wird schon seine Gründe haben, die ich aber nicht kenne. Vermutlich bestimmte das Layout des PCB die Anordnungen und die günstigsten Verbindungen zu den passiven Bauteilen. Der VV rauscht kaum auch bei voll aufgedrehtem Lautstärkepoti und offenen MC Phonoeingang (110mV), lediglich in der Position MM (2,2mV Empfindlichkeit) rauscht es erheblich.
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

Reflex(R)

E-Mail

Berlin,
10.08.2017, 19:08

@ radio-volker

audiolab 8000c

Großzügiges PCB-Layout eben, so dass die Fertigung bis zum Endgerät möglichst einfach handhabbar ist. Ist ja keine moderne Serienfertigung und auch kein Einzelstück eines Bastlers, wo man auch zwei Transistoren anders thermisch miteinander koppeln könnte.

---
Gruß

Kalle

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
10.08.2017, 21:47

@ Reflex

audiolab 8000c

Servus,
Wer weiss, wieviele Geräte von dem Typ gebaut worden sind, der Preis war jedenfalls hier damals schon ganz schön happich. Ich habe das Gerät gebraucht bekommen, war aber auch noch sehr teuer 1996.
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

DB (Landei)(R)

11.08.2017, 15:47

@ radio-volker

audiolab 8000c

Das Gerät ist doch von innen recht schön gemacht. Ich persönlich hätte Buchsen und Potis nicht unbedingt direkt auf die Platine gelötet, aber ansonsten ist es nett anzusehen.


MfG
DB

---
Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Thomas Jefferson (3. amerikanischer Präsident, 1743-1826)

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
11.08.2017, 20:56

@ DB (Landei)

audiolab 8000c

Servus,
Potis und Buchsen sind über tragende Aluprofile steif mit der Platine verbunden, da bewegt sich nichts. Das Ganze hat sogar einen dicken Erdanschluss aussen mit einer M4 Gewindestange und Festziehmutter in der Nähe der Phonomasse,
insgesamt ist der Störabstand des VV relativ gut für seine 30 Jahre auf dem Buckel. Selbst im Netzteil ist zur Stabilisierung kein Dreibeiner sondern 2 Pfade mit BC560B, man hat den ganzen VV auf diesen Transistor standardisiert.
Ob die im Netzteil auch rauscharm gewählt worden sind?
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

DB (Landei)(R)

12.08.2017, 08:55

@ radio-volker

audiolab 8000c

Hallo,

radio-volkerPotis und Buchsen sind über tragende Aluprofile steif mit der Platine verbunden, da bewegt sich nichts.
das ist zweckmäßig. Gerade mit Buchsen und Potis, die direkt auf Platinen angelötet wurden, hatte ich schon einige Probleme.

radio-volker
Selbst im Netzteil ist zur Stabilisierung kein Dreibeiner sondern 2 Pfade mit BC560B, man hat den ganzen VV auf diesen Transistor standardisiert.
Ob die im Netzteil auch rauscharm gewählt worden sind?
Wenn es konsequent angegangen wurde, hat man sich über eine rauscharme Spannungsstabilisierung auch Gedanken gemacht.
Bein Bau irgendwelcher extrem rauscharmer Schaltungen wird die Betriebsspannung gern vergessen.


MfG
DB

---
Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Thomas Jefferson (3. amerikanischer Präsident, 1743-1826)

radio-volker(R)

Homepage E-Mail

Trentino (TN),
12.08.2017, 10:10

@ DB (Landei)

audiolab 8000c

Servus,
Dann scheinen sie das gemacht zu haben, in dem manual steht, das nur rauscharme ausgesuchte BC560B verwendet wurden. Heute würde man das nicht mehr bauen, ein- zwei Chips und die Sache ist gegessen, alles auf SMD runterskaliert natürlich.
Womit dann jede Reparatur mit hauseigenen Bastelmitteln eine Tragödie wird. Nun gut, da die Bauteile wohl von guter Qualität sind sehe ich weitere 20 Jahre beruhigt entgegen (wenn es mich dann noch gibt). Nur der Technics SL-DL1 benötigt wohl ein neues Abtastsystem, der ist ja genauso "vintage".
Gruss, Volker

---
http://Luxkalif.de.tl

Bitte täglich das warme Wasser neu erfinden!

DB (Landei)(R)

12.08.2017, 11:23

@ radio-volker

audiolab 8000c

Hallo,

schön, daß die sich beim Bau Mühe gegeben haben. Das hat man leider nicht immer.

Generell zum Rauschen: man muß bei Transistoren auch berücksichtigen, daß allein der Einsatz rauscharmer Exemplare in vielen Fällen nicht automatisch zu einer Verminderung des Rauschens führt. Für ein geringes Rauschen müssen die Quellwiderstände passen.
http://www.elektronikinfo.de/strom/transistorrauschen.htm
Das Thema "Rauschen" ist nicht ganz trivial, auch großer Herstelle haben da schon danebengegriffen.


MfG
DB

---
Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Thomas Jefferson (3. amerikanischer Präsident, 1743-1826)

zurueck zum Board
Thread-Ansicht  Mix-Ansicht  Reihenfolge
160023 Postings in 14533 Threads, 2665 registrierte User, 57 User online (0 reg., 57 Gäste)
FORUM | Kontakt
RSS Feed
powered by my little forum